Über die Grenze für ein gutes Leben- eine Rezension

Der Artikel «Black Barrio on the Border: “Blaxicans” of Ciudad Juárez, Mexico» wurde von den Autoren Howard Campbell und Michael Williams verfasst. Dr. Howard Campbell ist Professor für Anthropologie an der Universität von Texas in El Paso (UTEP, 2018). Dr. Michael Williams arbeitet an der gleichen Universität. Er ist Professor für Geschichte und Direktor des African American Studies Program (UTEP, 2018).

Der Artikel geht auf die afroamerikanische Bevölkerung im Grenzgebiet zwischen den USA und Mexiko im 20. Jh. ein. Die Hauptperson, Jerome Brown war der einzige afroamerikanische Soldat in seiner Einheit der US Air Force. Er ist in Fort Bliss stationiert. In El Paso der 60er Jahre ist der Rassismus sehr stark verbreitet. Aufgrund dieser Ideologie entschied er sich, wie einige andere seiner Bevölkerungsgruppe ein neues Leben in Ciudad Juárez aufzubauen. In Mexiko waren die sogenannten «Blaxicans», wie sie sich nannten, weniger von Rassismus betroffen. Sie waren im Verhältnis zu der mexikanischen Bevölkerung reich, da sie noch in den USA arbeiteten konnten. So entstanden in Ciudad Juárez eigene Stadteile der «Blaxicans». Da Mischehen erlaubt waren und in Ciudad Juárez weniger Rassismus herrschte, vermischten sich die Kulturen immer mehr und es entstand in den 60er und 70er Jahren ein kleines Paradies für die afroamerikanische Bevölkerung in Ciudad Juárez. Allerdings verlor Ciudad Juárez im späten 20. Jahrhundert an Attraktivität, da die Gleichstellung der Rassen in den USA immer besser wurde, nach 9/11 die Grenzkontrollen verschärft wurden und die Drogengewalt in den Grenzgebieten zunahm.

Der Artikel zeigt unserer Meinung nach sehr gut auf, wie die Machtverhältnisse in den Grenzgebieten zwischen den verschiedenen Ethnien aufgeteilt sind. Sowohl im Süden der USA als auch in Mexiko stellen die Afroamerikaner die Minderheit dar. Während dem sie in der USA unterdrückt werden, stellen sie in Mexiko so etwas wie die «Oberschicht» in der Bevölkerung dar.

Kritisch zu sehen sind die genutzte Erhebungsmethoden. Es wurden Langzeitbeobachtungen und Interviews mit Afroamerikanern, die in Ciudad Juárez gelebt haben, durchgeführt. Dies macht die Beschreibung authentisch, allerdings wäre eine Befragung der anderen Bevölkerungsgruppen angebracht gewesen, um ein Gesamtbild zu erhalten. So wird das ganze unserer Meinung nach zu positiv und einseitig dargestellt. Ebenfalls kritisch zu sehen ist der Untersuchungsraum. Die ganze Untersuchung wurde nur an einem Ort durchgeführt. Daher ist es fraglich ob dieses Phänomen für den gesamten Grenzraum der USA und Mexiko gelten kann.

Der Text geht ausgiebig auf die Vermischung der Kulturen ein. So lernen die Afroamerikaner Spanisch und bringen ihrerseits ihre Kultur in die Grenzregion (Campbell & Williams, 2018). Genau diese Vermischung der Kulturen wurde bereits im Artikel von Boeckler (2012) beschrieben.

Der Artikel zeigt auf, wie vielfältig und auch kompliziert das Leben in den Borderlands sein kann. Er deckt die Hauptursachen und Faktoren der Afroamerikaner auf, warum sie ein Leben in Ciudad Juárez gewählt haben. Zudem schliesst er eine wichtige Forschungslücke, da sich die bisherige Forschung vor allem mit dem Verhältnis der Angloamerikaner/innen und den Mexikaner/innen beschäftigte. Allerdings blickt der Text lediglich zurück und geht gar nicht auf den jetzigen Zustand der afroamerikanischen Bevölkerung in Ciudad Juárez ein.

Literatur

Boeckler, M. (2012). Borderlands. In: Marquardt, Nadine, Verena Schreiber (Hg.).          Ortsregister. Ein Glossar zu Räumen der Gegenwart. Bielefeld. 44-49.

Howard, C. & Williams, M. (2018). Black Barrio on the Border: “Blaxicans” of Ciudad Juárez, Mexico. Journal of Borderlands Studies. 1-15

UTEP. (2018). Sociology and Anthropology. https://www.utep.edu/liberalarts/sociology-and-anthropology/people/howard-campbell.html, (Zugriff am 06.11.2018).

UTEP. (2018). History. https://www.utep.edu/liberalarts/history/people/michael-williams.html, (Zugriff am 06.11.2018)

Autoren: Elias Lenherr und Sandro Thom

 

Leave a Reply

Please log in using one of these methods to post your comment:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s